Kraft-Wärme-Kopplung

Was ist ein BHKW, was kann es, was nutzt es?

 

Blockheizkraftwerke (BHKW) sind komplexe elektromechanische Maschinen, welche nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung arbeiten. Mit einem Primärenergieträger wie Erdgas, Flüssiggas oder Heizöl wird ein verbrennungsmotorischer Antrieb gespeist, welcher einen Stromgenerator mit mechanischer Energie versorgt. Die während der Stromerzeugung an den mechanisch bewegten Teilen entstehende, sowie im Abgas enthaltene  Wärmeenergie, wird durch ein Kühlsystem für Heizzwecke zur Warmwasserbereitung oder für technische Prozesse abgeführt. Auch Kühlung ist mit der Abwärme möglich. Somit stellt eine KWK-Anlage ein kleines Kraftwerk dar, welches jedoch auf Grund seiner dezentralen Anordnung, um ein Vielfaches wirtschaftlicher und umweltschonender betrieben werden kann, als Großkraftwerke auf der "grünen Wiese". BHKW sind durch ihre kompakte Bauweise  und die z.T. modulierende Leistungsanpassung an Wärme und Strombedarf in Großanlagen wie auch in kleinen Gebäuden wirtschaftlich einsetzbar. Blockheizkraftwerke sind für Gebäude oder Anlagen mit ganzjährig hohem und  gleichmäßigem Wärme- und Strombedarf besonders geeignet. Hierbei sind lange jährliche Laufzeiten und damit ein besonders wirtschaftlicher Betrieb der Anlagen möglich. Grundsätzlich gilt: Je größer der Energiebedarf des Objektes, desto wirtschaftlicher wird die Anlagentechnik.

 

Durch die parallele Erzeugung von Strom und Wärme kann der Primär-Energieverbrauch eines Gebäudes gegenüber einer getrennten Erzeugung um bis zu 30% reduziert werden. Gleichzeitig verringert sich damit auch die CO2-Freisetzung. Eigentümer von BHKW werden gleichzeitig zu Stromlieferanten und erhalten für den überschüssigen, in das öffentliche Stromnetz eingespeisten Strom, eine gesetzlich verankerte Vergütung. Hinzu kommt die Einsparung der Stromkosten für selbst genutzten BHKW-Strom, sowie die Erstattung der Stromsteuer und der Energiesteuer für die eingesetzten Primärenergie-Träger. Leistungsmodulierende BHKW  bieten durch ihre längere Laufzeit, eine wesentlich höhere Wirtschaftlichkeit als konservative Lösungen.

 

Durch das neue KWK Gesetz werden nun BHKW Anlagen bis zu 50 Kilowatt elektrischer Leistung noch stärker gefördert. Über die KfW Bank und andere Institutionen gibt es interessante Finanziereungsmöglichkeiten.

Kurz gesagt, BHKW reduzieren den Primär-Energieverbrauch um mehr als ein Drittel, verringern den CO² Ausstoß um bis zu 60 Prozent und tragen wesentlich zur Senkung der Energiekosten in Gebäuden bei.

BHKW stellen oft auch die perfekte Ergänzung zu Sonnenstrom-Anlagen dar. Beide Techniken liefern zu völlig verschiedenen Jahreszeiten ihre höchsten Erträge und sorgen somit für eine ganzjährige Alternative zum Strombezug aus dem Netz. Wir bringen bei Bedarf beide Syteme in optimaler Weise zusammen und sorgen für höchste Rentabilität.

 

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Nehmen Sie doch einfach Kontakt mit uns auf. Auf der Basis einer umfassenden Bedarfsanalyse werden wir Sie gern beraten.